Müller-Thurgau (Rivaner)

Die vermutliche Kreuzung zwischen Riesling und Silvaner wurde 1882 von Professor Müller aus dem schweizerischen Thurgau geschaffen. Heute weiß man jedoch, dass statt Silvaner die französische Traube Madelaine Royal im Spiel gewesen ist. Die Trauben sind wesentlich größer, und die Reife ist eher abgeschlossen als die des Rieslings. Mineralstoffe nehmen sie aber nicht in solcher Konzentration auf. Der Geschmack der aus ihr gewonnenen Weine ist ansprechend, blumig, fruchtig und mild. Rivanerweine sollten wegen der geringen Säure früh getrunken werden, was aber stark vom Jahrgang und Standort abhängig ist. Unser Rivaner ist immer trocken ausgebaut. Der Name kommt aus der Schweiz und verdeutlicht die Kreuzung aus Riesling und Silvaner. Er zeichnet sich durch seine leichte, spritzige Art aus, die von einer angenehmen weichen Säure begleitet wird. Die Weine haben ein angenehmes muskatähnliches Aroma, sind nicht zu schwer und vor allem durch ihre "Leichtigkeit" sehr bekömmlich.


Alles über Müller-Thurgau (Rivaner) bei Wikipedia